Karneval

Die StäV® & der „Berliner Karneval“

The StäV® & the "Berlin Carnival"

Bundeskanzler Gerhard Schröder empfängt 2000 den Berliner Karnevalsprinzen Harald I. (alias Harald Grunert).  German Chancellor Gerhard Schroeder receives Harald I, Prince Carnival of Berlin (Harald Grunert). Bundeskanzler Gerhard Schröder empfängt 2000 den Berliner Karnevalsprinzen Harald I. (alias Harald Grunert). German Chancellor Gerhard Schroeder receives Harald I, Prince Carnival of Berlin (Harald Grunert).

Die Rheinländer sind ja für ihren Karneval weltberühmt. Doch der wurde in Berlin schon seit Jahrzehnten nicht mehr richtig gefeiert. Dank der Gründung der StäV® zog auch der Karneval in die neue Hauptstadt mit. So veranstaltete Harald Grunert mit der StäV® den ersten Karnevalsumzug und bewarb sich als Karnevalsprinz, der er als Harald der I. dann in der Session 1999/2000 auch wurde. Zum 10-jährigen Bestehen der StäV® wurde Grunert von einer Kölner Karnevalsgesellschaft der Titel „Rittmeister“ für seine Verdienste um den Berliner Karneval verliehen. 


Apropos, auch in der StäV® wird Karneval gefeiert, doch schon lange nicht mehr im Lokal, sondern aus Platzgründen in ortsnahen Veranstaltungszentren. Anfangs erhielten die Wirte von einem Nachbarn initiiert eine einstweilige Verfügung wegen einer möglichen Lärmbelästigung – kurzerhand wurden Headsets organisiert und die Musik erklang in den Kopfhörern. Ungewöhnlich, aber sehr medienwirksam: Fernsehteams aus ganz Europa berichteten über den ersten lautlosen Karneval.

The Rhinelanders are famous for their carnival all over the world. However, in Berlin, there hadn’t been a carnival for a long time. This was bound to change with the founding of the StäV®. Harald Grunert organized the first carnival procession in the new German capital and ran for carnival prince himself. He was elected Harald I in 2000. On the occasion of the 10th anniversary of the StäV®, Grunert received the title of “captain” from a Cologne Carnival Association for his services rendered to the Berlin Carnival. By the way, Carnival was celebrated by the StäV®, though not in the pub itself as it quickly gets too crowded, but in nearby venues. In the beginning, the pub managers had to yield to an injunction raised by a neighbour because of the cheering and chanting carnival’s noise. So, at short notice wireless headphones were handed out and the music simply was directly transmitted to the celebrating crowd’s ears. Unusual but highly spectacular: TV teams from all over Europe reported on the first silent carnival.

Die Weiberfastnacht: Frauen übernehmen das Regiment!

Auf Kölsch heißt es Wieverfastelovend: Dann sind die Karnevalssitzungen vorbei und es wird gefeiert. Das Besondere: Die Frauen übernehmen das Regiment! An diesem Tag ist es Brauch, dass die Frauen den Männern die Krawatten abschneiden. Die Krawatte gilt als m#ännliches Machtsymbol. Die Männer laufen dann nur noch mit einem Krawattenstumpf herum – Vorteil: Sie bekommen als Dank ein „Bützchen“ (ein Küsschen) als Entschädigung. Aber Achtung: Wer dem Träger einer Krawatte ohne dessen Zustimmung das gute Stück abschneidet, kann damit rechnen, dass eine Eigentumsverletzung vorliegt, wie das Amtsgericht essen zugunsten eines Klägers entschied. Da pack ich mir an de Kopp. Nun gut, mit solchen Spaßbremsen habent Karnevalisten auch besser nichts zu tun … 

Die kommenden Daten für Weiberfastnacht:

Rosenmontag: Da wird richtig gefeiert!

Dieser Tag ist der Höhepunkt des rheinischen Karnevals, vielerorts mit einem Karnevalsumzug. Er fällt auf Montag vor Aschermittwoch; 48 Tage vor dem Ostersonntag. Seit dem 11. Jahrhundert wird der Tag Rosenmontag genannt. Napoleon hatte das karnevalistische Treiben im Rheinland einst rigoros unterbunden. Der Wiener Kongress von 1815 sollte den Karneval reformieren. Da an diesem Tag der Papst eine goldene Rose segnete und einer verdienten Persönlichkeit überreichte, heißt dieser tag Rosenmontag. Eine andere Erklärung für den Namen findet sich im Wörterbuch der Gebrüder Grimm: Hiernach soll der tag Rasenmontag, also rasender Montag, bedeutet haben. Auf Kölsch heißt rasen „rose“ und bedeutet „toll“. Wie dem auch sei: Es wird gefeiert! Drink doch eine Met.

Die kommenden Daten für Rosenmontag: