Aktuelles aus den StäVs

Previous Next
StäV-Broschüre StäV-Broschüre Liebe StäV-Freunde, in unserer aktuellen Broschüre der StäV haben... Read more
StäV Bremen sucht Koch/Köchin Juli 2014  Zur Verstärkung unseres Küchenteams suchen... Read more
Kardinal Wölki in der StäV Berlin 09. September 2014 Kardinal Woelki gibt Interview in der StäV  Harald Grunert,... Read more
Gutes vom Ross Juli 2014 SlowFood - Retter des guten Geschmacks - präsentieren in der StäV: Gutes vom... Read more
DER SHOP RUND UM DAS RHEINISCHE GRUNDGESETZ
Die Anfängen und Erstprotokolle des Rheinischen Grundgesetzes im Original

Die Anfängen und Erstprotokolle des Rheinischen Grundgesetzes im Original

rhgg-th

Liebe Leserinnen und Leser,

wie jedes gute und erfolgreiche Gesetz hat das Rheinische Grundgesetz auch viele Väter.

Einer der ersten und nicht unwichtigsten ist unser Freund Konrad Beikircher.

Wir gestatten uns daher, einen Text aus den Anfängen und Erstprotokollen des Rheinischen Grundgesetzes im Original hier zu präsentieren, um auch in Bezug auf den Regierungsumzug Bonn Berlin noch einmal ein erhellendes Schlaglicht zu werfen.

Mit freundlichen Grüßen
Friedel Drautzburg und Harald Grunert

Der Bonner Kabarettist Konrad Beikircher

Der Bonner Kabarettist Konrad Beikircher

"Et hätt noch immer jot jejange"

Wissen Sie eigentlich, wat esu ene Wochenend-Kurs eijentlich kost ? Sage mer mal: esu ene Kurs für jestreßte Nix­nutze, jehetzte Deckel-Macher un jeplogte Ait-Trinker (weil Alt amfürsich schon en Plag es)? Zum Beispiel: Zen-Buddhis­mus und mein Alltag? Oder: Glücklich durch Zen? Also do sin Sie die Brüder Grimm evver lok­ker los (sprich: ene flockije Duusender). Un wievill Minsche sin do Woch für Woch dran, ein Buddhismus oder en dr Zen­ Kunst et Jlöck un dr Ausjlch ze einfinge ! Un et es övverflüssig wie süns jet. Weil: der Rheinländer es net nur mediterran (wie ich nie müde werde zu behaupten), es och mental voll international. Der Rheinländer es zum Bei­spiel der Buddhist des Westens. Dofür bruch der kei Chinesisch Kom oder wat. Demm es dä Buddha ein Bloot. Hier: die goldenen Regeln des Zen, wie zum Beispiel mit dem Strom des Lebens fließen oder "sei Teil und Du wirst zum Gan­zen" oder "sag Du zum Ja" oder wie dä ianze Käu heißt. Der Rheinländer lebt sie.  Deshalb wird der Rheinfänder älter als anderen Menschen, glücklicher und weiser, und deshalb kann ihn noch nicht mal Herr Schäuble mit seiner ewigen Streifenkarte für noh Berlin erschüttern.

Und diese drei goldenen Lebensregeln heißen:

1. Et kütt wie et kütt.

2. Et es wie et es.

3. Et hätt noch immer jot jejange.

In diesem Sinne

beiki_signa_grau

Konrad Beikircher