Newsticker Berlin mitte

Previous Next
StäV BERLIN in concert: BRINGS am 24.10.15 in der Kulturbrauerei (2) 14.02.15StäV BERLIN in concert: BRINGS am 24.10.15 in der Kulturbrauerei Allen... Read more
CAT BALLOU im Ballhaus Berlin am 26.05.2015 CAT BALLOU im Ballhaus Berlin am 26.05.2015 Seit dem 8.11.2013 ist das zweite... Read more
Kölle op Jöck Sommerfest im Ballhaus Berlin am 04.06.2015 Special Guests: Räuber KÖLLE OP JÖCK - SOMMERFEST im Ballhaus Berlin am 04.06.2015SPECIAL GUESTS:... Read more
WIR TRAUERN UM GÜNTER GRASS WIR TRAUERN UM GÜNTER GRASS Die traurige Nachricht hat sich schnell über die... Read more

News:

Sie möchten immer über alles aus der StäV und die Aktivitäten der Berliner StäV informiert werden?

Dann folgen Sie uns auf:

staev-fb-berlin-mitte

31. Januar 2013

StäV-TV vom 30.01.2013

Über Sexismus, Twitter, Bahnpreise und Bonn-Berlin-Umzug

Mit den Abgeordneten des Deutschen Bundestages Kirsten Lühmann, Uli Kelber und Willi Zylajew

130130-staev-tv-2-gruppenbild-th

Moderatorin Anne-Kattrin Palmer, die MdBs Kirsten Lühmann, Willi Zylajew und Uli Kelber, Harald Grunert, Moderator Klaus Vater und Friedel Drautzburg

Zur aktuellen Sexismus-Debatte sagt MdB Kirsten Lühmann, selber ausgebildete Polizistin: „Sexismus in der Gesellschaft ist ja nicht neu. Aus meiner Erfahrung heraus waren es eher die Sprüche, z. B. „wer einen Männerberuf hat, darf keine Mutter sein“. Ich weiß aber auch von Kolleginnen, die handgreifliche sexuelle Übergriffe am eigenen Leib erlebt haben. Früher war das eine schwierige Situation, aber heute weiß die Polizei, wie sie

Uli Kelber auf die Frage von Klaus Vater, ob denn die Bonner Beamten in den Ministerien nicht besser in Berlin aufgehoben wären und ob man nicht einen neuen Bonn-Berlin-Vertrag aufsetzen solle: „An alle Bonner: Seid mal ein bisschen stolz auf eure Stadt, die hat viel geschafft, und die ist gut drauf. Wir jammern halt ein bisschen zu viel in Bonn. Was diese neuen Vorschläge angeht, das sind doch meistens nur Laberer, die damit in die Zeitung kommen wollen! Es regt mich auf, dass wir ein Gesetz haben, das die Regierung nachweislich nicht beachtet. Das hätte es in der Bonner Republik nämlich nicht gegeben!“

CDU MdB Willi Zylajew, 63 Jahre alt, wird 2013 nicht mehr zur Wahl für den Bundestag antreten. Den neuen Medien gegenüber wie z. B. Twitter, ist er skeptisch. Selbst wenn er einen Twitter-Account hätte, würde er dort nichts Persönliches oder Privates preisgeben. „Was interessiert es die Menschen, ob ich gerade ein Kölsch trinke oder ob ich mich ein Stündchen aufs Trimmrad setze oder mich über eine Bahnverspätung ärgere? Da wird so viel Müll produziert! Das muss ja auch alles irgendwo als Information verarbeitet werden. Es gibt einfach wichtigere Dinge, mit denen man sich beschäftigen sollte.“

Zur aktuellen Sendung von StäV-TV

Nächster Termin:
Mi, 20. Februar 2013 von 22:30 - 23:30 Live aus der StäV.
- Gäste werden zeitnah bekanntgegeben -